Kapstadt – eine der schönsten Städte der Welt

Der letzte Bericht von Daniel

Am 15. November war dann nun das Wiedersehen mit Marcus geplant. Johannes und ich machten uns vom Cape Agulhas, dem südlichsten Punkt Afrikas, in Richtung Kapstadt auf und Marcus reiste mit dem Bus aus Windhuk an. Er brachte auch noch Dennis zur Verstärkung mit, so dass wir wieder zu viert unterwegs waren. Schließlich trafen wir uns dann alle zusammen am späten Nachmittag in unserem Hostel in der Long Steet, der belebtesten Straße Kapstadts. Nach den getrennten zweieinhalb Wochen hatten wir uns natürlich viel zu berichten und das geht nirgendswo besser als in den Pubs der Long Street. Der Abend sollte auch gleich einer der Höhepunkte unseres Aufenthaltes in Kapstadt werden. So zogen wir von Bar zu Bar, unter der Woche ohne Eintritt, und fanden dann ,alle getrennt, gegen 3:30Uhr dann doch unser Bett. Neben guter Musik, feiernden Leuten und viel Spaß machte aber auch jeder von uns seine eigenen Erfahrungen mit den Einheimischen. Während mir Geld gestohlen wurde und ich es mir mit Zinsen zurück holte, fand so mancher am nächsten Morgen nur noch leere Taschen. Am nächsten Tag stand dann der Tafelberg auf dem Programm, für den Weg hinauf wählten wir eine etwas schwierigere Route, quer Feld ein, und kamen letztendlich nach 4,5h auf dem Wolken verhangenen Berg an. Wir hätten doch einen anderen Weg nehmen sollen. Mit der Gondel ging es dann wieder hinab. Den Abend ließen wir dann noch im Dubliner, meinem Lieblingsclub, ausklingen.  Am nächsten Morgen, Samstag den 17.11., schliefen wir alle bis Mittag. Da der halbe Tag nun schon vorbei war entschließen wir uns an das Kap der Guten Hoffnung zu Fahren. Auf dem Weg dorthin fuhren wir durch sehr schöne Städtchen mit Türkis blauem Wasser, weißen Sandstrand und grünen Bergen direkt dahinter – ein Traum. Das Kap der Guten Hoffnung hatte etwas mystisches, man kennt so viele Geschichten darüber und nun waren wir dort. Der Abend war dann eher ruhig, da wir am nächsten Tag mehr schaffen wollten. Sonntag ging es dann nochmal hinauf auf den Tafelberg, wir wollten ja noch die Aussicht von ganz oben genießen und sie war wieder einmal überwältigend. Würdig eines der sieben natürlichen Weltwunder zu sein. Hinab ging es wieder per Fuß. Marcus in 25min, Johannes in 40min, Dennis und ich in 60min. Als nächstes Stand der Meat Market im Township an. Dies bekamen wir von Einheimischen empfohlen. Als wir dort ankamen fanden wir quasi ein Festival im Township vor. Es gab kiloweise Grillfleisch, kaltes Bier, gute Musik und nette weibliche Gesellschaft. Das gepaart mit der feierlustigen Lebenseinstellung der Einheimischen sollte der Nachmittag einmal mehr unvergesslich machen. Später ging es dann zu sechst in unserer Hyndai i10 „Limousine“ zurück ins Hostel. Am Montag machten wir eine Busrundfahrt zu allen Highlights Kapstadts mit einer Weinverkostungstour. Allerdings war diese so touristisch das wir uns sagten, das kann Südafrika besser und setzten wir uns in den Kopf in die Weinstadt Afrikas – Stellenbosch – zu fahren. Für günstige 1,70€ (1. Klasse!) fuhren wir dann am Dienstag mit dem Zug nach Stellenbosch. Hier angekommen buchten wir uns zum Studententarif einen eigenen Fahrer der mit uns sämtliche Weingüter abfuhr. Neben kostenlosen Wein-, Oliven- und Olivenölverkostungen ließen wir es uns richtig gut gehen. Zum Schluss überzogen wir unser Zeitlimit um 4,5h aber für ein bisschen Tip(Trinkgeld) interessiert das in Afrika ja niemanden. Es war ein sehr schöner Ausklang unserer Reise. Am Mittwoch stand nun der Rückflug nach Windhuk an, um unser restliches Gepäck auf zu gabeln und uns nochmal von allen richtig zu verabschieden. Doch mal dir nichts aus, es wird nichts draus. Als wir um 9Uhr am Flughafen ankamen, wurde uns mitgeteilte das unser Rückflug am Donnerstagmorgen von Windhuk gestrichen wurde. Wir sollten schon am Mittwochabend zurück fliegen, was uns gar nicht passte und alle Pläne über den Haufen schmiss. Doch letztendlich blieb uns nichts anderes übrig und so vertrieben wir uns den Tag noch in Kapstadt und flogen am späten Abend 23:20Uhr mit der Condor zurück in die Heimat.

Jetzt sitze ich gerade im Flieger und kann nicht glauben dass es nach Hause geht und genau so wenig alle erlebten Eindrücke verarbeiten. Es war eine Reise die uns alle verändert und bewegt hat. Wir werden diese nie vergessen und können nur jeden empfehlen der die Möglichkeit hat diese zu nutzen, denn es war unbeschreiblich. Hiermit beende ich nun den Blog von Daniel, Johannes und Marcus und hoffen das wir wenigstens ein bisschen das Feeling Namibias übermitteln konnten. Danke für reges Interesse an unseren Abenteuern und für über 20.000 Klicks! Es freut uns sehr wie ihr unseren Aufenthalt in Afrika verfolgt habt und das ihr in Gedanken immer bei uns wart!

Daniel, Johannes und Marcus

Werbeanzeigen

Die letzten Tage in Windhuk

Diese Galerie enthält 19 Fotos.

Montag, 05.11. An diesem Tag habe ich von früh bis Abend nur für meine Klausur in „Business Logistics and Supply Chain Management“ gelernt. Ich habe zwar schon am Wochenende angefangen aber anscheinend nicht genug gelernt. Es war auch ein ganzes Buch zu lesen und am besten noch auswendig lernen. Sawas bescheuertes-.- Die Woche hat aber […]

Eine Woche des Abschiedes und eine alleine

Diese Galerie enthält 27 Fotos.

Dienstag, 23.10. Gegen Nachmittag um 2 sind wir von unserer Sossusvlei-Naukluft-Tour mit Dustin wieder in Windhuk angekommen. Nachdem das Auto ausgeräumt und wieder abgegeben wurde mussten Daniel und Johannes gleich bis Abends für Ihre Abschlussklausur am Mittwoch lernen, also haben wir nicht mehr viel gemacht. Mittwoch, 24.10. Nachdem Daniel und Johannes Ihre Klausur hinter sich […]

Swaziland und Lesotho

Heute von Johannes Am Sonntag (4.11.) gönnten wir uns es mal auszuschlafen und fuhren danach mit einem Minibus nach Mbabane, die Hauptstadt Swazilands. Wie in vielen Städten Afrikas war es auch hier nicht wirklich schön, aber immerhin aufgeräumter als in Maputo und schön gelegen zwischen den Bergen. Abends sind wir dann nochmal ins House on […]

Traumstrände und Berge

Diese Galerie enthält 3 Fotos.

Heute von Daniel Nach dem eintägigen Zwischenstopp ging es dann am Dienstag, den 30.10.1012, morgens früh um 5Uhr los in Richtung Tofo. Kaum im Bus eingestiegen trafen wir natürlich wieder auf die nächsten Deutschen, den Weltreisenden Leo und zwei andere Mädels. Die sieben stündige Fahrt, mal wieder in einem total überfüllten alten Minibus, saß ich […]

Angekommen in Maputo

Diese Galerie enthält 12 Fotos.

Heute von Johannes Sonntag: Pünktlich um 9:30 Uhr wurden Daniel und ich von dem bei der Polytechnic of Namibia bestellten Taxi abgeholt und sicher zum Flughafen gebracht. Das Flugzeug startete auch nahezu pünktlich um 12:20 Uhr und war somit auch exakt 14 Uhr in Johannesburg, was uns noch 3 Stunden gab um die Busgesellschaft Citiliner […]

Willkommen im Paradies!

Diese Galerie enthält 83 Fotos.

Heute nicht von Daniel (weil der es nicht rechtzeitig hinbekommen hat), sondern von Marcus Vorab sorry das es dieses Mal so lange gedauert hat. Normalerweise ist der Blogeintrag vom Wochenende ja immer spätestens am kommenden Samstagmorgen online. Diese Woche war aber ein bisschen anders. Wir kamen erst Dienstag wieder und waren dann denn Rest der […]